72. Grebensteiner Vieh- und Jahrmarkt
12. - 15. Juli 2019

Presse 2011

 

HNA vom 18.02.2011
zurück
HNA vom 21.06.2011
zurück
HNA vom 13.07.2011
zurück
HNA vom 11.07.2011
zurück
HNA vom 12.07.2011



zurück
Hofgeismar Aktuell vom Dienstag, 13.07.2011
Unbeschwerte Festtage
Grebensteiner Vieh- und Jahrmarkt brachte Partystimmung
Grebenstein (SD) - Das zweite Juliwochenende bedeutet nicht nur für die Grebensteiner Jubel, Trubel und Heiterkeit. Viele Gäste aus den umliegenden Orten besuchen das traditionelle Heimatfest, das in diesem Jahr zum 63-ten Mal gefeiert wurde. Ganz romantisch verlief bei mildem Sommerwetter der Fackel- und Lampionzug durch die engen Gassen der Altstadt, nachdem die Marktfahne auf dem Marktplatz gehisst wurde. Unzählige Familien folgten mit Lampions und Fackeln ausgerüstet den Fanfahren, den Feuerwehren und der Vieh- und Jahrmarktskommission durch den Ort bis zum Festplatz in die Abenddämmerung hinein.
Viele Grebensteiner hatten Häuser, Gärten und Wegesrand mit Kerzen, Girlanden, Fähnchen und Beleuchtung geschmückt und schlossen sich dem vorbeiziehenden Zug an. Auf dem Festplatz angekommen, gab es Partystimmung. Und alles, was gegen Hunger und Durst hilft, oder gute Stimmung macht: zum Beispiel rasante Fahrgeschäfte, nostalgische Karussells, Schießen, Dosenwerfen, Tanz und Musik oder frisch gebrannte Mandeln, Waffeln, Eis, deftige Steaks, leckere Würstchen, Fisch oder Pizza, je nach Lust und Laune.
Am Samstagvormittag ging es mit der Tierschau der Kleintierzüchter und der Oldtimer-Treckerschau weiter. Neu war in diesem Jahr die erste Festplatzolympiade, die den Kindernachmittag ablöste. Am Abend ging es dann im Festzelt mit Live-Musik hoch her.
Der große sonntägliche Festumzug durch die Altstadtgassen hatte das Motto: "Im Schlager ist die Welt daheim, man sieht es hier in Grebenstein!" In der Tat, da gab es eine Menge zu sehen. Mit viel Fantasie und Geschick gestaltet, zogen Mottowagen oder Fußgruppen durch die historische Altstadt. Die schöne Kulisse war von vielen sommerlich bunt gekleideten Zuschauern bevölkert. Es gab zwar "Kein Bier auf Hawaii", dafür jedoch "Griechischen Wein", "99 Luftballons" und ein "Knallrotes Gummiboot".
"Lili Marleen" war auch gekommen und zog "Mit 66 Jahren" hinter dem Spielmannszug Wolfhagen her - verfolgt von einer Karawane mit echten Kamelen. Ein solide gedecktes altes Försterhaus transportieren die Kleintierzüchter Udenhausen durch die Stadt: Ein wunderschönes Wohnmobil! Wer "Noch niemals in New York" war, konnte ein wenig "Fiesta Mexicana" genießen oder den rassigen Spanierinnen des Tuspo Grebenstein "Viva Espana" zurufen. Und wer überhaupt kein Fernweh hatte, war in Grebenstein genau richtig und brauchte nur dem Zug zum Festplatz folgen. Dort unterhielten die Spielmannszüge das Publikum. Ein "Großer Bunter Abend" mit Musik, Tanz, Comedy, Show und Artistik komplettierte die Festtagsmischung.
zurück
HNA vom Montag, 11. Juli 2011
Olympia im Sauertal neuer Hit
Viehmarkt-Angebot: Mehr als 20 Mannschaften vergnügten sich bei Jux-Aufgaben auf dem Festplatz
Kindernachmittag war gestern, der Festplatzolympiade gehört die Zukunft.
So jedenfalls scheint es nach der äußerst erfolgreichen Premiere der Vieh- und Jahrmarktneuerung am Samstagnachmittag. Längst nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene fast aller Altersgruppen lockte der neue Programmpunkt an den Start zu acht kniffligen Aufgaben.
Mehr als 20 Teams à drei Personen wollten es wissen:  bei einem Grebenstein-Quiz und einer Schätzfrage, beim Spielkartenpusten und einem Kistenrennen, beim Autoscooter-Rückwärtsfahren und Doppelkeks-Turmbau. Geradezu erfrischend an diesem sommerlich-heißen Nachmittag erwies sich der Hindernislauf unterm Wasser tropfenden Feuerwehrhelm, auf dem ein quietschnasser Schwamm festgezurrt war. Die feuchte Fracht galt es, am Ende der Strecke an einer Holzwand auszupressen. Schnelligkeit und Geschick waren hier ebenso gefragt wie an anderen Stationen.
An der Anmeldestation brachten unterdessen die anrückenden, unternehmungslustigen Mannschaften mit fantasievollen Namen wie die wilden Hühner, Die flotten Socken oder Autoscooter-Freaks den Cheforganisator der Spaß-Olympiade ins Schwitzen. Manuel Schmidt, auch Platzmeister in der Vieh- und Jahrmarktkommission, fürchtete bei dem unerwarteten Ansturm von Familien, Behörden- und Institutionenvertretern schon beinahe, dass ihm die Teilnahmebögen ausgehen könnten. Die Freude über das große Echo auf die Einladung zur Olympiateilnahme im Sauertal stand ihm dennoch ins Gesicht geschrieben.
Damit ist die Rechnung aufgegangen: Für den nur noch schlecht besuchten traditionellen Kindernachmittag am Festsamstag ist eine attraktive Alternative gefunden. Schmidt verriet, es gebe noch so viele Idden für Jux-aufgaben, dass die nächste Festplatzolympiade schon als gesichert gelten könne. Mit Freude beobachteten die Olympia-Ausrichter auch, dass sich Einzelpersonen spontan zu Teams zusammentaten.

Die Ergebnisse

Und das sind die Ergebnisse: 1. Stadtverwaltung Grebenstein (Ute Jäger, Carsten Strzoda und Marco Bley), 2. Stadtsparkasse Grebenstein (Amelie Westphal, Kerstin Wiegand und Marc Sperber) und 3. Familienteam Hartje (Mutter Bettina mit Luisa und Till). Die Teams von Stadtverwaltung und Stadtsparkasse verzichteten auf ihr Preisgeld zugunsten der beiden Viertplatzierten, Handballladies und Kirmesburschen Udenhausen. Letztere wiederum spendeten ihr Preisgeld an die Kinder für den Erwerb von Fahrchips. (pbb)
zurück
HNA vom Dienstag, 12. Juli 2011
Schlagerhauptstadt für einen ganzen Tag
Kostümierte begeisterten Publikum beim musikalischen Umzug
Deutschlands heimliche Schlager-Hauptstadt hieß am Sonntag Grebenstein. Zu einer rollenden Open-Air-Party mit altbekannten Hits lockte der Festzug das Publikum an den Straßenrand - eine willkommene Gelegenheit zum Mitsummen, zum Träumen von fernen Zielen und zum Staunen. Farbenbrächtig und Ideenreich setzten Vereine, Verbände und Gruppen ihre muskalischen Favoriten in Szene. "Im Schlager ist die Welt daheim, man sieht es hier in Grebenstein!" lautete  das Motto für den Höhepunkt des 64. Vieh- und Jahrmarktes.
30 Motivwagen und -gruppen zogen eine Stunde lang an den begeisterten Zuschauern vorbei, die es sich zum Teil mit Garten- und Campingstühlen am Rande der Strecke bequem gemacht hatten. Vor Festzugbeginn gab es an den Rändern der Stadt kaum noch Parkplätze. Ein Beleg dafür, dass Grebensteins Festzug einen Topruf genießt.
Für die Zuschauer gab es "Kein Bier auf Hawaii", dafür aber "Griechischen Wein". Hier erlebten sie eine Fiesta Mexicana, sahen Lili Marlens einsamen Soldaten an der Laterne stehen und "Udo Jürgens" leidend vor Fernweh nach New York, schauten in "Die kleine Kneipe", hörten "Viva Espana" und guckten nach "99 Luftballons". Das knallrote Gummiboot fehlte genauso wenig wie eine Strandidylle beim Kurzbesuch "An der Nordseeküste". "Die lustigen Holzhackerbuam", der "alte Holzmichel" und "Das alte Försterhaus" sorgten für rustikalen Charme. Etliche Biene Majas gaben sich ebenso ein Stelldichein wie niedliche Mäuschen vom Pigalle mit der bekannten Mausefalle. (pbb)
zurück