71. Grebensteiner Vieh- und Jahrmarkt
13. - 16. Juli 2018

Presse 2009

 

HNA vom 12. Mai 2009
zurück
HNA vom 02. Juli 2009
zurück
Mittwoch, 08. Juli 2009
Grußwort
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
verehrte Gäste,

als Bürgermeister der Stadt Grebenstein begrüße ich Sie alle sehr herzlich zum 62. Grebensteiner Vieh- und Jahrmarkt. Das alljährige Heimatfest ist immer wieder etwas Besonderes im Jahresablauf unserer Stadt; Treffpunkt für alle Generationen und willkommener Anlass beim zünftigen feiern alte Bekanntschaften zu beleben oder zu vertiefen.
Es gibt viele gute Gründe, um gemeinsam das von der Vieh- und Jahrmarktskommission vorbereitete Fest zu besuchen. Die Organisation dieser viertägigen Veranstaltung stellt die Mitarbeiter der Kommission jedes Jahr weider vor neue Herausforderungen, denen sie sich in hervorragender Weise stellen. Dafür von dieser Stelle herzlichen Dank. Denn ohne den ehrenamtlichen Einsatz wäre die Durchführung dieser Veranstaltung nicht möglich.
Wir sind sicher, auch in diesem Jahr die Voraussetzungen für unterhaltsame und unbeschwerte Festtage gschaffen zu haben. Insbesondere die wie immer kostenlosen Unterhaltungsprogramme bieten einige Höhepunkte und es ist sicherlich für Jeden etwas dabei.
Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern einige frohe Stunden und bin sicher, wir sehen uns .....

Ihr
Armin Kölling
Bürgermeister

zurück

Mittwoch, 08. Juli 2009
Mit Pauken und Trompeten
Grebenstein feiert den 62. Vieh- und Jahrmarkt

Ein Sommer ohne Vieh- und Jahrmarkt? Das ist für einen wahren Grebensteiner wie ein Bier ohne Schaum oder ein Ei ohne Gelb: Unvollständig und fade! Kein Wunder also, dass viele dem kommenden Freitag förmlich entgegen fiebern. Für den hat die Vieh- und Jahrmarktskommission ebenso in gewohnter Manier die Weichen gestellt, wie fürs gesamte Festgeschehen, um die Bürger der Stadt und alle, die es ihnen gleich tun möchten, buchstäblich mit Pauken und Trompeten in die Urlaubszeit zu entlassen.
Doch nicht nur die Kommission trägt Vorsorge fürs große Fest, auch die Feierfreudigen, die gewiss die Fackeln schon gekauft haben, die jetzt griffbereit parat liegen, um die Stadt zum Fetenauftakt in feierliches Licht zu tauchen. Wenn dann übermorgen gegen 21 Uhr im Schatten des Grebensteiner Rathauses durch die Grebensteiner Schützengesellschaft die Marktfahne gehisst wird, ist es endlich soweit: Die nordhessische Fachwerkstadt  feiert ihr traditionelles Fest! Vier Tag lang - bis Montag, 13. Juli - ticken Grebensteins Uhren im Vieh- und Jahrmarkts-Rhythmus - übrigens zum nunmehr 62. Mal.
Was sich dabei in all den Jahren nicht geändert hat, das ist der Ort des Geschehens: Der war und bleibt das Sauertal. Dank der regen Festkommission erwartet dort Vieh- und Jahrmarktsbegeisterte aus Nah und Fern Stimmung, Spaß, jede Menge Speis und Trank, ein großer, moderner Vergnügungspark, nicht zu vergessen ein super Unterhaltunsprogramm im Festzelt.
Jahrmarkt-Freitag
Nach der offiziellen Fest-Eröffnung marschieren Gäste, Vieh- und Jahrmarktskommission, Musikzüge und Florians-Jünger zum Burgtor; Genauer gesagt zum dortigen Brunnen, wo der erste Fassbieranstich vorgenommen wird. Bei Einbruch der Dunkelheit, so gegen 21.30 Uhr, heißt es Abmarsch für den Fackel- und Lampionzug durch die Altstadt zum Festplatz - ein romantisch-anheimelndes Ereignis, das Klein und Groß gleichermaßen lieben.
Zum Abschluss des ersten Jahrmarkts-Tages ist dann ab 22 Uhr Tanz im Festzelt mit den "Popcorn's" angesagt.
Jahrmarkt-Samstag
Der Jahrmarkt-Samstag, 11. Juli, steht zunächst im Zeichen der Tierschau der Kleintierzüchter, die von 9 bis 13 Uhr ihre Pforten geöffnet hat und Einblicke in die Zuchterfolge des Grebensteiner Kleintierzuchtvereins bietet. Außerdem lockt eine Oldtimer-Treckerschau.
Ab 14 Uhr führt kein Weg am Parkplatz der Kreissporthalle vorbei, auf dem beim beliebten Kindernachmittag der Vieh- und Jahrmarktskommission Spiel und Sport im Mittelpunkt stehen und wieder kleine Gewinne und Preise winken, die von der Kommission, den Grebensteiner Geschäftsleuten und den Festplatz-Fahrgeschäften zur Verfügung gestellt werden. Am Nachmittag wird's außerdem im Sauertal familienfreundlich, denn zwischen 15 und 18 Uhr locken alle Fahrgeschäfte mit ermäßigten Preisen. Was vor zwei Jahren als Versuch gestartet und erfolgreich eingeführt wurde, soll erneut zum Highlight des Samstag-Abends werden: Die Partynacht, bei der  es garantiert auch dieses Mal  wieder mächtig abgeht - und zwar, getreu dem Motto "the boys are back in town" von 19.30 Uhr bis 21 Uhr mit "Pasch 4", den vier Grebensteiner Jungs, die nach unzähligen überregionalen Gigs endlich wieder zu Hause angekommen sind. Im Gepäck haben sie eine musikalische Reise durch vier Jahrzehnte Musikgeschichte, die sie mit ihren Fans antreten und für sie viele Erinnerungen wecken möchten. Ab 21.30 Uhr heizt dann "Meilenstein" den Partygästen ein. Seit 13 Jahren begeistert die Band ihr Publikum, reißt die Fans mit den größten Hits der 70er, 80er und 90er, den besten Stimmungskrachern und aktuellen Hits aus den Charts mit. Musik zum Antanzen und Abrocken - das ist das Erlebnis, das man auf keinen Fall versäumen sollte.
Jahrmarkt-Sonntag
Damit tags darauf auch die Müdesten aus den Betten kommen, macht sich die TMG Grebenstein am 12. Juli in aller Frühe ab 7 Uhr auf den Weg, um den Weckruf ertönen zu lassen. Potenzielle Langschläfer müssen sich allerdings diesbezüglich nicht sorgen, denn geweckt wird nur der, der es quasi bei den Musikern angmeldet hat. Ab 14 Uhr steht ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm: Der große Festzug, dessen Motto "In Versen und in Reimen so der Sinn, steckt immer etwas Wahres drin" lautet und der garantiert wieder mit vielen ideenreich gestalteten Festwagen und nicht minder originellen Fußgruppen aufwartet. Vom Festzug erholt? Dann nichts wie ab ins Festzelt! Punkt 20 Uhr wird dort der "Große Bunte Abend" eingeläutet, zudem sich die quirlige Entertainerin Edwina de Pooter angesagt hat, die wie keine andere Professionalität mit Charme und Eleganz vereint und über ein schier unerschöpfliches Repertoire verfügt. Außerdem zeigen die "Steinis" Carmen und Michael Steinert Höchstleistungen an Trapez und Perch und bieten dazu noch brillante Komik. Nicht zu vergessen Klaus & Willi, die ebenfalls an den Sonntags-Start gehen: Klaus ist der nette, seriöse Mann und Willi der freche Flegel, der alles und jeden durch den Kakao zieht.
Jahrmarkt-Montag
Keines zusätzlichen Kommentars bedarf schließlich ein weiterer unumstrittener Höhepunkt des Jahrmarktes: Der Frühschoppen für jedermann, bei dem noch einmal am Montag, 13. Juli, ab 11 Uhr so richtig die Post im Festzelt abgeht. Musikmäßig ist jedenfalls bestens vorgesorgt, wollen doch die "Original Lempetal Musikanten" ihr gerüttelt Musiker-Maß dazu beitragen, dass noch einmal das Stimmungsbarometer in Fieberbereiche empor schnellt.
Für Adrenalin-Ausschüttung dürfte außerdem die große Anwesenheits-Verlosung sorgen, bei der als Hauptpreis ein mehrtägiger Berlin-Aufenthalt winkt. (fau)

zurück

HNA vom Mittwoch, 08. Juli 2009

zurück

HNA vom Donnerstag, 09. Juli 2009

zurück

HNA vom 11 Juli 2009
zurück
HNA vom 13. Juli 2009
zurück
HNA vom Dienstag, 14 Juli 2009
Grebensteiner Viehmarkt: Alle waren zufrieden
Feuchtfröhlich endete am Montagabend mit dem Frühschoppen der Vieh- und Jahrmarkt in Grebenstein. Zufrieden zeigte sich Bürgermeister Armin Kölling nicht nur mit dem guten Verlauf, sondern auch den vielen Besuchern.
 
Beim Fackelzug am Freitagabend und anschließend auf dem Festplatz und im Zelt hätten zwar etwas mehr Menschen sein können, aber das Wetter spielte nicht ganz mit. Während der Eröffnung und des Hissens der Marktfahne regnete es in Strömen und hörte erst kurz vor der Dämmerung auf, pünktlich zu Beginn des Fackelzuges.
 
Erst hieß es die Spiele für die Kinder am Samstagnachmittag, die auf dem Parkplatz nahe der Kulturhalle stattfinden sollten, fallen bei schlechtem Wetter aus, weil die Halle saniert werden soll, dann wurde die Planung 20 Minuten vor Beginn doch noch umgeschmissen. In letzter Minute gab es grünes Licht und die Organisatoren entschieden sich aufgrund der dunklen Regenwolken für die nun doch noch freie Halle. Leider wussten das die Wenigsten und Schilder, die darauf aufmerksam gemacht hätten, gab es nicht. Der Besuch fiel dementsprechend gering aus.
Gut besucht waren allerdings die beiden Abendveranstaltungen. Das Konzept, den Großen Bunten Abend vom Samstag auf den Sonntag zu verschieben, zeigte sich einmal mehr als großer Gewinn. Die Partystimmung im Festzelt am Samstag sprach eher die Jungen und Junggebliebenen an, die dieses gerne annahmen und bis in die frühen Morgenstunden tanzten und feierten.
 
Das Programm beim Großen Bunten Abend am Sonntag wiederum lockte nicht nur das bewährte Klientel in dem etwas fortgeschrittenen Alter an, sondern immer mehr jüngere Leute lassen sich von der Akrobatik und der Show begeistern. Dabei kam hinzu, dass die Festkommission diesmal mit den Künstlern eine gute Wahl getroffen hatte.
 
Als ein besonderer Clou erweist sich jedoch der Verkauf der Buttons und die damit verbundene Verlosung. Vor einem Jahr wurde dieser Ansteckknopf – mit dem Grebensteiner Wappen, dem Festzugsmotto und einer Nummer bestückt – das erste Mal ausgegeben. Er hat sich nicht nur zu einem wahren Renner entwickelt der etwas Geld in die Kasse bringt, er sorgt auch dafür, dass die Leute zum Frühschoppen kommen und bleiben. Stündlich wurde in einen Lostopf gegriffen und Gewinne ausgeteilt. Der Hauptgewinn – ein dreitägiger Berlinaufenthalt im Wert von 335 Euro vom Busunternehmen Käckel - wurde erst kurz vor dem offiziellen Ende um 18 Uhr gezogen. Alle Gewinne, Sachwerte und Gutscheine im Wert bis zu 80 Euro, wurden von Geschäftsleuten aus der Region gespendet. (zrk)

zurück

HNA vom Dienstag, 14. Juli 2009
Trotz Regen tolle Stimmung
Bürgermeister Kölling ist zufrieden mit dem Verlauf des Vieh- und Jahrmarkts in Grebenstein



Tatü tata, die Feuerwehr ist da: Dieses Lied hatten sich die Mitglieder der Feuerwehr beim Frühschoppen in Grebenstein gewünscht. Und es zeigte sich, sie sind nicht nur beim Löschen flott, sondern auch fix auf der Tanzfläche. Foto: Maiterth

Ausgelassen endete am Montagabend mit dem Frühschoppen der Vieh- und Jahrmarkt in Grebenstein. Zufrieden zeigte sich Bürgermeister Armin Kölling nicht nur mit dem guten Verlauf, sondern auch mit der Zahl der Besucher.
 
Beim Fackelzug am Freitagabend und anschließend auf dem Festplatz und im Zelt hätten zwar etwas mehr Menschen sein können, aber das Wetter habe nicht ganz mitgespielt. Während der Eröffnung und des Hissens der Marktfahne habe es in Strömen geregnet.
 
Erst hieß es, die Spiele für die Kinder am Samstagnachmittag, die auf dem Parkplatz nahe der Kulturhalle stattfinden sollten, fallen bei schlechtem Wetter aus. Denn die Halle sollte wegen Sanierungsarbeiten nicht zur Verfügung stehen. Dann wurde die Planung 20 Minuten vor Beginn umgeschmissen. In letzter Minute gab es grünes Licht und die Organisatoren entschieden sich aufgrund der dunklen Regenwolken für die nun doch noch freie Halle. Leider wussten das die wenigsten, und Schilder, die darauf aufmerksam gemacht hätten, gab es keine. Der Besuch fiel dementsprechend gering aus.
 
Gut besucht waren allerdings die beiden Abendveranstaltungen. Das Konzept, den Großen Bunten Abend vom Samstag auf den Sonntag zu verschieben, zeigte sich einmal mehr als großer Gewinn. Die Partystimmung im Festzelt am Samstag sprach eher die Jungen und Junggebliebenen an, die dieses gerne annahmen und bis in die frühen Morgenstunden feierten.
 
Das Programm beim Großen Bunten Abend am Sonntag wiederum lockte nicht nur die bewährte Klientel im etwas fortgeschrittenen Alter an. Immer mehr jüngere Leute ließen sich von der Akrobatik und der Show begeistern. Positiv war auch die Wahl der Künstler. Die Mitglieder der Festkommission waren mit den Auftritten sehr zufrieden.
 
Als ein besonderer Clou erwies sich jedoch der Verkauf der Buttons und die damit verbundene Verlosung. Vor einem Jahr war dieser Ansteckknopf mit dem Grebensteiner Wappen, dem Festzugsmotto und einer Nummer das erste Mal ausgegeben worden. Er hat sich nicht nur zu einem Renner entwickelt, der etwas Geld in die Kasse bringt, er sorgte auch dafür, dass die Leute zum Frühschoppen kamen und blieben.
 
Hauptgewinn: Berlinreise
 
Stündlich wurde in einen Lostopf gegriffen und Gewinne ausgeteilt. Der Hauptgewinn - ein dreitägiger Berlinaufenthalt im Wert von 335 Euro vom Busunternehmen Käckel - wurde erst kurz vor dem offiziellen Ende um 18 Uhr gezogen. Waltraud Färber hatte das Glück auf ihrer Seite. Alle Gewinne, Sachwerte und Gutscheine im Wert bis zu 80 Euro, wurden von Geschäftsleuten aus der Region gespendet. (zrk)

zurück

Dienstag, 14. Juli 2009
Willi nahm Mister Burgerking aufs Korn
Entertainerin Edwina de Pooter führte durchs Programm beim bunten Abend des Vieh- und Jahrmarktes
Wer auch immer beim Großen Bunten Abend des Vieh- und Jahrmarktes die Aufmerksamkeit des Affen Willi auf sich zog, musste mit spöttischen Bemerkungen rechnen. Immer im Blickfeld hatte die Puppe des Bauchredners Klaus Herrn Bürgermeister Armin Kölling, zu englisch: Mister Burgerking.
Fast drei Stunden dauerte das Programm, das die Festkommission für die Besucher zusammengestellt hatte. Bereits zu Beginn der Veranstaltung waren die meisten Plätze im Festzelt besetzt, später wurden von der Musik und dem Gelächter immer mehr Menschen angelockt, kamen neugierig herein und blieben.
Fakir-Show aus Thüringen
Neben Willi, der die meisten Lacher auf seiner Seite hatte, war auch Akrobatik und eine Fakir-Show mit den Steini's aus Thüringen zu sehen. Staunend beobachteten die Zuschauer wie der Künstler Feuer gen Zeltdach spukte und über Glasscherben lief.
Moderiert wurde die Show von Entertainerin Edwina de Pooter. Dass sie auch hervorragend singen kann, bewies sie mit vielen Schlagern, aber auch Gospelstücken und bediente sich dabei sogar aus der Welt der Musicals. Scheinbar machte sie das aber nicht gerne allein. Sie machte Bekanntschaft mit dem Direktor der Stadtsparkasse Grebenstein Horst Wanik und dem Prokuristen der Raiffeisenbank Calden Martin Thöne und holte sie auf die Bühne.
Erst wirkten die beiden Herren etwas hölzern, dann aber zeigten sie ihr Können und ungeahnte Talente kamen zum Vorschein. Nach dem Programm gehörte die Bühne der Timo-Schuster-Band aus Warburg. Sie spielte mit Tanzmusik für jedermann auf. (zrk)

zurück

HNA vom Dienstag, 14. Juli 2009


zurück

Hofgeismar Aktuell vom Mittwoch, 15. Juli 2009
"Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung"...


Sicherlich waren es wettertechnisch keine optimalen Voraussetzungen für den diesjährigen Viehmarkt in Grebenstein. Allerdings hätte es auch schlimmer sein können. Der Festumzug am Sonntag beispielsweise blieb vor größeren Regenkatastrophen verschont und ansonsten bot das Festzelt für die Gäste immer ein trockenes Plätzchen.
So zog auch der 62. Viehmarkt der Stadt viele Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung an.
Mit der Tierschau der Kleintierzüchter und einer Oldtimer-Treckerschau, Spiel und Sport vor der Kreissporthalle, einem Familiennachmittag mit ermäßigten Preisen, Musik mit der Band “Pasch 4” und einem bunten Abend gab es zudem ein vielseitiges Programm, bei dem für alle Altersklassen etwas geboten wurde.
Hier zeigten das Artistenpaar “Die Steinis” ihr Können mit teilweise waghalsig erscheinenden Darbietungen sowie Bauchredner Klaus mit Willy, seinem Affen. Nicht zu vergessen die Moderatorin und Künstlerin Edwina de Pooter, die schnell die Herzen der Zuschauer gewann.
Ein weiteres Highlight des Festes war wieder einmal der sonntägliche Festumzug, bei dem eine Vielzahl an Fußgruppen und Festwagen das Thema “In Versen und in Reimen so der Sinn, steckt immer etwas Wahres drin” fantasievoll umsetzten.
Den Abschluss bildete der Frühschoppen am Viehmarktmontag, der sich schon mal bis zum Abend ausdehnen kann und musikalisch traditionell von den Original Lempetal Musikanten begleitet wurde.
Zum zweiten Mal in der Geschichte des Grebensteiner Viehmarktes wurden Sammelbuttons mit dem aktuellen Motto angeboten, die mit einer Anwesenheitsverlosung am Viehmarkt-Montag verbunden war. Hier gab es als Hauptpreis eine Städtetour nach Berlin zu gewinnen. (KA)

zurück