71. Grebensteiner Vieh- und Jahrmarkt
13. - 16. Juli 2018

Presse 1994

 Presse 1994 

HNA vom Montag, 11. Juli 1994

Heißer Umzug
Kräftig ins Schwitzen kamen die mehreren hundert Mitwirkenden, die am Sonntag unter segender Sonne den 36 Positionen langen Festumzug zum Grebensteoner Viehmarkt gestalteten - da halfen selbst Wasserpistolen und ins Publikum geworfene wassergefüllte Luftballons nur kurzfristig.
Für die zahlreichen Zuschauer gab es an den Wagen und Fußgruppen viel zu entdecken, mit denen die Grebensteiner das Leben von der Geburt bis zum Rentenalter darstellten. Mit flott gereimten Sprüchen, phantasievollen Kostümen und aufwendigen Dekorationen setzten die Festzuggruppen ganz alltägliche Ergeignisse mit viel Sinn fürs Detail wirkungsvoll in Szene.
Nur einige Beiträge können hier - stellvertretend für alle anderen - genannt werden: Die Handball-Damen zogen als lärmende ABC-Schützen durch die Straßen, die Gesamtschüler verglichen Schule gestern, heute und morgen - mit Blick in eine vergiftete Zukunft ohne Lehrer. Die Leiden eines Lehrlings inszenierte die Feuerwehr, die "erste Liebe" im Wandel der Jahrhunderte präsentierte der FC Schachten und die Wehr Udenhausen schlachtete ein (Stoff)-Schwein.
Ausdauer bewiesen die Bundeswehr-Rekruten der III.-Handball-Herren bei Liegestütz-Einsätzen auf der Straße, während die Feuerwehrdamen den Kreißsaal spazierenfuhren.
Nicht fehlen durfte auch die "Zehntscheune": " Der Lehm noch feucht und Klamm, dass Geld verbaut, dann kam der Schwamm," reimten die Tuspo-Handballer beim Hausbau und boten ihre rollende Scheune zum Verkauf. (tty)

zurück